Gelungene Generalprobe

Gestern war unser drittes Liga-Rennen, eine olympische Distanz beim Moret Triathlon. Ich muss zugeben, ich hatte vorher große Angst, mir mit einem Start die letzte Chance auf ein gutes Finish in Frankfurt zu verschießen. Aber da die anderen Jungs teilweise auch angeschlagen waren/sind, wollte ich nicht zurückziehen und mich dann einfach beim Laufen etwas zurückhalten.

Der Start lief dann direkt deutlich besser als erwartet. Die ersten und zweiten Hessenligen der Damen und Herren gingen alle zusammen ins Rennen und nach etwa 100 Metern war ich an der Spitze des Feldes. Das hat beim Moret Triathlon ja irgendwie schon fast Tradition, auf der Mitteldistanz kam ich schon zweimal als Erstes aus dem Wasser. Auch gestern hätte das fast geklappt, erst kurz vorm Schwimmausstieg ist mein „Wasserschatten“ an mir vorbei gezogen.

Auf dem Rad war ich auf den ersten Kilometern dann wieder an der Spitze, relativ schnell kam aber eine Traube aus zehn Athleten an mir vorbei. Ab dem Zeitpunkt war klar, dass selbst die besten Beine nicht reichen würden, um diesem Feld auf einem flachen Kurs zu entkommen. Aber dranbleiben fühlte sich dann relativ entspannt an. Am Ende der Radstrecke waren (mich mit eingeschlossen) noch sechs Athleten übrig und es ging mit der ersten Gruppe auf die Laufstrecke. Markus Becker war bis zehn Kilometer vor Ende der Radstrecke auch dabei, dann musste er etwas abreißen lassen. Weiter hinten holte Tobi immer weiter auf und auch Freddy und Benny lagen im vorderen Mittelfeld.

Wie geplant bin ich den Lauf dann mit Dreiviertelgas angegangen, um den Fuß nicht zu überlasten. Geplant waren 4:20-4:30 min/km. Das hat die ersten beiden Kilometer gut geklappt, danach war mir das einfach zu langsam und locker. Gefühlt war es weiterhin entspannt, am Ende stand ein 4:10er-Schnitt auf der Uhr. Den Fuß hatte ich zwischendrin mal gespürt und auch nach dem Wettkampf, aber heute merke ich zum Glück nichts mehr – das macht richtig Hoffnung für den Ironman!

In der Liga-Wertung war ich am Ende Neunter, Tobi einen Rang hinter mir, Markus, Freddy und Benny ebenfalls in der vorderen Hälfte – was im Team erneut für Platz drei gereicht hat. Mit dem Aufstieg wird es dieses Jahr durch die fehlende Wertung beim ersten Wettkampf zwar leider nichts mehr, aber der dritte Rang ist noch drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.