Noch 15…

Heute sind wir beim Swim Day mal die Originalstrecke abgeschwommen und ich habe die Gelegenheit auch genutzt, um die Ernährung am Rennmorgen nochmal zu testen. Zwar war die Zeit mit rund 59 Minuten recht schwach, nach dem gestrigen Krafttraining inkl. Brust, Lat und Schulter aber durchaus vertretbar. Das Gel kurz vor Start habe ich gut vertragen und werde das auch beim Ironman nehmen. Nach dem Schwimmen habe ich noch gekoppelt und bin die ersten 20 Minuten im Wettkampftempo gefahren. Auch hier ging das Gel problemlos runter und im Wettkampftempo loszufahren war easy.

15 Tage vor dem Ironman bin ich jetzt bereits in der Tapering-Phase. Ich mache alle drei Tage eine harte Rad-Lauf-Kombi und eine Schwimmeinheit im Wettkampftempo, sonst ist alles locker und dient der Erholung/Erhaltung. Beim Laufen habe ich die Umfänge schon stark reduziert. Auf dem Rad komme ich diese Woche mit der morgigen langen Einheit nochmal auf über 400 Kilometer, beim Schwimmen auf knapp 15. Nächste Woche wird dann das Radpensum reduziert und in der Rennwoche auch der Umfang beim Schwimmen.

Ich fühle mich bereit für das Rennen, sowohl körperlich als auch im Kopf. Alle kleinen mitgeschleppten Beschwerden der Saison konnte ich in der letzten Ruhewoche ablegen und gönne mir in den letzten Tagen vor dem Rennen neben den paar kleinen Trainingsspitzen natürlich viel Erholung. Beim Abfahren der Strecken kommt mir schon jedes Mal ein Lächeln aufs Gesicht und ich freue mich, dass so viele Freunde da sein werden, um uns zu unterstützen. Frankfurt ist für meinen ersten Ironman definitiv die richtige Wahl gewesen, das wird ein Heimspiel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *