Laufseminar mit Kurt Stenzel

Heute hatten wir vom Tria Team ein Laufseminar mit Kurt Stenzel mit Videoanalyse. Mein Lauftraining in den letzten Wochen war sehr intensiv und hat sich top entwickelt. Ich laufe regelmäßig 2x wöchentlich Intervalle oder Fahrtspiele, das bringt einiges für’s Tempo, was ich dann hoffentlich nächste Woche beim 10er in Rodgau auch mal in eine neue Bestzeit ummünzen kann. Dennoch bin ich davon, gut oder schön laufen zu können, natürlich noch meilenweit entfernt und muss noch einiges verbessern. Da kam das Seminar also grade recht.

Bei Schneeregen ging’s zur Laufbahn, zum Glück aber erstmal ins Warme zur Begrüßung und Theorie. Als wir dann für die Videoaufnahmen wieder rausgingen, war es dann trocken. Bislang wusste ich, dass ich vom Oberkörper her zu steif bin und meine Füße in der Schwungphae zu stark nach innen schwingen. Jedoch nicht, wie das zu beheben ist, sonst würde ich es ja versuchen.

Das waren auch genau die zwei Hauptmerkmale, die Kurt auffielen. Seine Erklärung: Ich drücke mich wohl zu wenig über die großen Zehen und zu sehr über die vierte oder gar fünfte Zehe ab. Dadurch rotiert der Fuß so stark nach innen, dass er teilweise in der Vorschwungphase am Knöchel bzw. bei schnellerem Laufen an der Wade scheuern kann. Das zu ändern ist im Prinzip ganz einfach – bewusst über die großen Zehen abdrücken. Werde ich natürlich versuchen umzusetzen, ohne am Anfang zu übertreiben, da das sicherlich muskulär nochmal eine andere Belastung im Fuß ist. Mittelfristig könnte ein besserer Abdruck über den ganzen Fuß auch etwas das Tempo etwas steigern.

Den steifen Oberkörper wegzubekommen, ist da schon schwieriger. Locker lassen, ohne die Spannung im Rumpf zu verlieren – das fällt nicht nur mir schwer, das Problem hatten einige. Priorität hat für mich aber ganz klar der Abdruck vom Boden, wenn das dann mal läuft, kommt der Oberkörper. Mein Lauf-ABC werde ich in Zukunft noch bewusster ausführen und mich auch hier auf meine „Schwachstellen“ konzentrieren. Das aktuelle Training mit dem Intervallfokus behalte ich bei. Eine Woche noch, dann ist der 10er in Rodgau und dann eine Woche Ruhe, bevor es endlich nach Lanzarote ins Trainingslager / Trainingsurlaub geht. Ich kann die Sonne kaum erwarten! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.