Train. Eat. Rest. Repeat.

Train. Eat. Rest. Repeat. Das ist eigentlich alles, was im Trainingslager gemacht wird – egal ob im warmen Süden oder (wie in meinem Fall) daheim. Mehrmals täglich. Die ersten drei Tage sind rum und somit erlaube ich mir mal einen ersten Rückblick:

Dienstag:

  • 08:00: 13,4km Lauf in 1:07.
  • 11:30: 87km Rad in 3:02.
  • 20:00: 6,4km Lauf in 0:34.
  • Am ersten Tag noch eher kurze Einheiten, um reinzukommen. Der Fokus lag eher beim Laufen.

Mittwoch:

  • 08:00: Lauf-ABC plus 10,5km Lauf in 0:55.
  • 11:00: 137km Rad in 4:45. Wettkampfstrecke vom Moret Triathlon plus An- und Abfahrt.
  • 20:00: 1,8km Schwimmen in 0:36. Ganz lockeres Technikprogramm.
  • Heute war der Schwerpunkt offensichtlich die lange Radtour, die ich genutzt habe um die Wettkampfstrecke des 1. Saisonhöhepunktes zu besichtigen.

Donnerstag:

  • 10:00: 102km Rad in 3:27 mit Robert, Tobi und Raffa.
  • 16:20: 23,5km langer Lauf in 2:03. Längster Lauf seit meinem Marathon (2009!).
  • Heute nur zwei Einheiten, die es dafür aber in sich hatten. Der Lauf ging bis KM19 im 5er-Schnitt locker von der Hand, dann wurds doch deutlich härter und langsamer. Die Waden, die Ischios und der Gluteus waren dann doch ziemlich bedient. Ging dennoch gut und schmerzfrei zu Ende.

Bislang also recht umfangreich und somit sehr zufriedenstellend. Ich versuche mich soweit möglich nur aufs Training zu konzentrieren und auch das Wetter macht gut mit. Die Ernährung, insb. vor, bei und nach den Einheiten, ist wesentlich kohlenhydratlastiger als sonst. Normalerweise trainiere ich meine langen Läufe und Radausfahrten nüchtern, mit Wasser und Salz im Getränk und spare auch danach an Kohlenhydraten, um eben aus den Einheiten das Maximum an Fettstoffwechseltraining rauszukitzeln. Beim Laufen hatte ich diese kohlenhydratreiche Ernährung natürlich nicht, weshalb Donnerstag beim Langen Lauf auch irgendwann Ende Gelände war.

Heute widme ich mich der Erholung. Ich habe morgens ein 40-minütiges Stabi-Programm gemacht, gleich geht’s noch locker Radfahren und heute Abend eine Stunde Schwimmen.

Für morgen ist ein ähnlicher Tag wie Dienstag geplant, mit zwei Läufen und einer Radtour. Dabei will ich beim ersten Lauf (wenn ich mich danach fühle) mal etwas Tempo reinbringen und 4*8min im GA2-Tempo laufen. Sonntag wollen Robert und ich dann nach Wiesbaden, die Wettkampfstrecke des IRONMAN 70.3 abfahren. Das wird eine sehr harte Radtour mit knapp 2000 Höhenmetern. Montag steht der nächste Erholungstag an, da melde ich mich dann wieder. Bis dahin: Train. Eat. Rest. Repeat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.